28 January 2015

A Tendency to Sloth

Friedrich Nietzsche, "Schopenhauer as Educator," Thoughts Out of Season, tr. Adrian Collins, The Complete Works of Friedrich Nietzsche, ed. Oscar Levy, Vol. II, Part II (London: T.N. Foulis, 1910), pp. 103-104:
When the traveller, who had seen many countries and nations and continents, was asked what common attribute he had found everywhere existing among men, he answered, "They have a tendency to sloth." Many may think that the fuller truth would have  been, "They are all timid." They hide themselves behind "manners" and "opinions." At bottom every man knows well enough that he is a unique being, only once on this earth; and by no extraordinary chance will such a marvellously picturesque piece of diversity in unity as he is, ever be put together a second time. He knows this, but hides it like an evil conscience; — and why? From fear of his neighbour, who looks for the latest conventionalities in him, and is wrapped up in them himself. But what is it that forces the man to fear his neighbour, to think and act with his herd, and not seek his own joy? Shyness perhaps, in a few rare cases, but in the majority it is idleness, the "taking things easily," in a word the "tendency to sloth," of which the traveller spoke. He was right; men are more slothful than timid, and their greatest fear is of the burdens that an uncompromising honesty and nakedness of speech and action would lay on them.
Friedrich Nietzsche, "Schopenhauer als Erzieher," Unzeitgemässe Betrachtungen, Nietzsche's Werke, Bd. I (Leipzig: C. G. Naumann, 1899), p. 387:
Jener Reisende, der viel Länder und Völker und mehrere Erdteile gesehen hatte und gefragt wurde, welche Eigenschaft der Menschen er überall wiedergefunden habe, sagte: sie haben einen Hang zur Faulheit. Manchen wird es dünken, er hätte richtiger und gültiger gesagt: sie sind alle furchtsam. Sie verstecken sich unter Sitten und Meinungen. Im Grunde weiß jeder Mensch recht wohl, daß er nur einmal, als ein Unikum, auf der Welt ist und daß kein noch so seltsamer Zufall zum zweitenmal ein so wunderlich buntes Mancherlei zum Einerlei, wie er es ist, zusammenschütteln wird: er weiß es, aber verbirgt es wie ein böses Gewissen – weshalb? Aus Furcht vor dem Nachbar, welcher die Konvention fordert und sich selbst mit ihr verhüllt. Aber was ist es, was den einzelnen zwingt, den Nachbar zu fürchten, herdenmäßig zu denken und zu handeln und seiner selbst nicht froh zu sein? Schamhaftigkeit vielleicht bei einigen und seltnen. Bei den allermeisten ist es Bequemlichkeit, Trägheit, kurz jener Hang zur Faulheit, von dem der Reisende sprach. Er hat Recht: die Menschen sind noch fauler als furchtsam und fürchten gerade am meisten die Beschwerden, welche ihnen eine unbedingte Ehrlichkeit und Nacktheit aufbürden würde.